Apfel-Marzipan-Pie

2 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar

Erinnert ihr euch noch an Issy aus Grey's Anatomy? Es war noch ganz am Anfang, vielleicht in der zweiten Staffel, als sie die ganze Nacht liebeskummerbackt. Backen und Entspannung, das waren so zwei Dinge, die für mich gar nicht zusammen passten. Vermutlich ist es der Duft der Kindheit, von schönen Erinnerungen und Ferien bei der Oma, weswegen ich mich am Montag spät abends in der schwach erleuchteten Küche ertappte. In aller Ruhe verknetete ich Mehl, Butter und Zucker, schälte Äpfel und huschte hin und her zwischen Rezept und meinen eigenen Notizen.
Es scheint, als wäre ich inzwischen in der Welt des Backens angekommen (das war vor einem Jahr noch ziemlich undenkbar).

Das Grundrezept für diesen Pie habe ich aus der neuen Lecker Bakery, davon habe ich ja bereits hier erzählt. Das eigentliche Rezept ist mit Birnen, die waren auf dem Markt aber kaum mehr zu bekommen. Ich weiß gar nicht, ob Birnen sich auch so lange lagern lassen wie Äpfel. Ich habe zu Boskop gegriffen, die waren schon richtig runzlig, ideal zum Backen! Und weil mir so etwas wie ein Bratapfel-Pie vorschwebte, habe ich das einfach auch dazu, etwas Zimt, Zucker und reichlich Liebe... Tatatataaaa, das Resultat! Ich bin mal gespannt, ob Maria von dem wunderbaren Blog ich bin dann mal kurz in der Küche, so viel künstlerische Freiheit bei ihrem Blogevent Wer backt mit? durchgehen lässst!



Einkaufsliste
(für eine Tarteform mit 22cm Durchmesser, oder 5 Tartelettförmchen à 8cm Durchmesser)

Für den Teig
1 Ei
250 g Mehl
30 g Zucker
Salz
140 g kalte Butter

Für das Kompott
2 kg säuerliche Äpfel
1 Zitronen
50 g Zucker
1 TL Speisestärke
2 TL Zimt
120 g Marzipanrohmasse

Und so geht's

Für den Teig das Ei mit Mehl, Zucker, 1 Prise Salz und der Butter (gestückelt) vermengen. Wer möchte nimmt die Knethaken zu Hilfe. 1-2 EL kaltes Wasser dazugeben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde kalt stellen.

Für das Kompott die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in ca 2 cm große Stücke schneiden. Mit dem Saft einer Zitrone und 30 g Zucker zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten kochen. Stärke in etwas kaltem Wasser glattrühren und unter das kochende Kompott rühren. Für weitere 2 Minuten leise kochen lassen, dabei immer wieder umrühren. Die Marzipanmasse grob reiben und zusammen mit einem TL Zimt unter das Kompott rühren und abkühlen lassen.

Tarteform, bzw. Tarteletteförmchen fetten. Den Teig ca. 4 mm dick ausrollen, am besten zwischen Frischhaltefolie. Die Form mit dem Teig auslegen und den Rand hochziehen. Überstehende Reste abschneiden und wieder zusammenkneten. Damit das Gitter später nicht "zerläuft" zusätzlich 1 EL Mehl unterkneten. Den restlichen Teig ca 3 mm dünn ausrollen und in Streifen schneiden.

Den Backofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Kompott in die Tarteform geben. Die Teigstreifen wie ein Gitter über das Kompott legen und am Rand leicht andrücken. 20 g Zucker und 1 TL Zimt mischen. Die Mischung auf den Apfel-Pie streuen. Im heißen Ofen für 35 bis 40 Minuten backen (für die kleinen Förmchen reichen laut Rezept 30 Minuten). Herausnehmen und abkühlen lassen.

Ich bin mir sicher der Pie ist lauwarm der Knaller, nachts um zwölf hatte ich aber keine Lust auf Kuchen. Mit aufgeschlagenem Sauerrahm oder Sahne servieren oder pur genießen.

Einen guten Appetit,
eure Johanna

P.S. Schmeckt auch am 4. Tag noch sehr gut ;-)

Kommentare:

  1. hallo, ich hab sie mit Birnen gemacht und fand es sehr fruchtig und absolut köstlich . Lg Tina-Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nächste Mal, backe ich ihn auch mit Birnen. Birnen mag ich nämlich eigentlich lieber.

      Löschen