Pasta des Monats: Schnelle Linguine mit Pesto und karamellisierten Kirschtomaten

2 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar

Hallo ihr Lieben,
heute stelle ich euch die all-time-favorite-Pasta meines Freundes vor - einen Zusammenhang zwischen dem Schwierigkeitsgrad des Rezepts und der Vorliebe meines Freundes lässt sich bei dieser Wahl nicht leugnen. Schon letzte Woche habe ich eine Unmenge an Basilikum zu Pesto verarbeitet und in Einweckgläser gefüllt. Ich weiß ja, angeblich hält sich frisches Pesto nicht so lang, aber ich kann euch verraten, bei mir steht locker zwei bis drei Wochen im Kühlschrank. Ich finde das klasse, weil Pesto kann man auf so viele Arten kombinieren und es geht abends wirklich schnell. Wir kommen oft erst sehr spät vom Sport nachhause, ich begnüge mich dann gerne mit Quark und Obst, aber Mario ist ein schlimmerer Pastajunkie als ich. Unser Liebling für Abende an denen es blitzschnell gehen muss: ein paar Kirschtomaten mit Öl und Zucker in die Pfanne, etwas Mozzarella di bufala zupfen, tropfnasse Pasta und ein guter EL Pesto.


Einkaufsliste

Für das Pesto:
75 g Basilikum
2 Knoblauchzehen
2 El geröstete Pinienkerne oder Walnusskerne (1:1 ist mein Favorit)
200 ml Olivenöl
1/2 TL Salz
2 EL geriebener Parmesan

außerdem:
Büffelmozzarella
250 g Kirschtomaten
1 TL Zucker

Und so geht's

Die Zutaten für das Pesto in ein hohes Gefäß geben, den Zauberstab ansetzen und solange pürieren, bis das Pesto schön cremig ist. Das Pesto zum Aufbewahren in ein Einweckglas füllen, gut verschließen und in den Kühlschrank stellen.

Die Kirschtomaten waschen und halbieren. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, Zucker und Kirschtomaten zugeben und bei milder Hitze leicht karamellisieren. Mozzarella in Stückchen zupfen und beiseitestellen. In der Zwischzeit die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen. Abgießen und dabei etwas Nudelwasser auffangen.

Nudelwasser und Pesto in einer großen Schale vermengen, die Pasta dazugeben und gut durchmischen. Zum Servieren die karamellisierten Tomaten dazugeben und mit abgezupfter Mozzarella anrichten.

Einen guten Appetit,
eure Johanna

Kommentare: