Sagenhafte Zucchini-Quiche

4 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar

Hallo ihr Lieben,

heute haben mir meine Schüler verraten, dass die Zucchini ganz oben auf ihrer Liste ungenießbarer Gemüsesorten steht. Da war ich kurz sprachlos, was wirklich nicht oft passiert. Mal wieder eine der zahlreichen Überraschungen des Schulalltags.

Auf Kohl, Blumenkohl oder Pilze, vielleicht sogar Paprika, war ich ja vorbereitet, aber Zucchini? Ich liebe Zucchini - tatsächlich habe ich immer welche im Kühlschrank - nur Tomaten stehen bei mir noch höher im Kurs.

Na gut, zählt die Zucchini tatsächlich zu den weniger beliebten Gemüsesorten. Brokkoli mochte ich selbst bis vor wenigen Wochen nicht, lag tatsächlich daran, dass ich nicht wusste, wie aus dem grünen Gekräusel eine leckere Beilage wird.

Also liebe Schüler, wie wäre es mit dieser sagenhaften Zucchini-Quiche? Der Mürbeteig ist knusprig und schmeckt ganz leicht nach Zitrone. Das passt wunderbar zu dem herzhaften Zucchini-Zwiebel-Belag. Ehrlich, die werdet ihr mögen!

Welches Gemüse mögt ihr denn überhaupt nicht oder mochtet ihr lange nicht? Ich esse ja bis heute keinen weißen Spargel und Kohl, naja, nur in homöopathischen Mengen...


Einkaufsliste

Mürbeteig:
250g Mehl (ich habe 150g Dinkelmehl und 100g Vollkornmehl genommen)
125g kalte Butter
1 Ei
2 EL kaltes Wasser
1 Prise Salz
Schale von 1 Zitrone

Füllung:
1 grüne Zucchini
1 gelbe Zucchini
1 rote Zwiebel
4 Blätter Basilikum
1/8l Milch
60g Bergkäse (gerieben)
3 Eier (Gr. M)

Und so geht's

Für den Mürbeteig alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und mit den Händen zügig zu einem glatten Teig kneten. Je nach Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Den Mürbeteig zu einer Kugel formen, platt drücken und in Folie gewickelt 1 Stunde kalt stellen.

Den Ofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Tarteform (ca. 22cm Durchmesser, reicht locker für mehr) einfetten. Den Teig vorsichtig ausrollen und in der Form noch etwas zurechtdrücken.

Den Teig nun mit einem Backpapier bedecken.
Tipp: Ich zerknülle das Papier vorher mit den Händen, dadurch wird es geschmeidiger und lässt sich besser auf den Teig geben.
Das Backpapier zum Blindbacken mit Bohnen oder Linsen beschweren. Den Teig für 30 Minuten auf der mittleren Schiene blindbacken.

In der Zwischenzeit die Zucchini waschen und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel pellen und in Ringe schneiden.

Für die Füllung Käse reiben und in einer kleinen Schüssel mit Milch, etwas Salz und Pfeffer sowie den Eiern verquirlen. Basilikumblätter abspülen und in Streifen schneiden. Zur Füllung geben und gut verrühren.

Nach 30 Minuten den Teig aus dem Ofen holen und das Backpapier mit den Linsen entfernen. Die Füllung vorsichtig auf den Teig gießen. Nun Zucchini und Zwiebeln abwechselnd auf die Füllung geben, sodass sich grüne und gelbe Zucchinischeiben mit den roten Zwiebelringen abwechseln.

Die Quiche weitere 40 Minuten bei 200°C Ober- und Unterhitze backen. Aus dem Ofen holen und lauwarm servieren.



Einen guten Appetit,
eure Johanna

Kommentare:

  1. Ich glaube ich mochte als Kind auch keine Zucchini... aber ich liebe sie jetzt total :D Und daher esse ich sie auch mehrmals in der Woche ;) IIn Form einer Tarte hatte ich ihn bislang noch nicht, aber ich werde das Rezept sicher mal ausprobieren! Ich mochte übrigens ganz lange keinen Rosenkohl und auf einmal finde ich ihn mega-lecker :'D
    liebe grüsse, rebecca
    Icing-Sugar.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rebecca,
      du musst mir unbedingt verraten, wElchen Geheimnis hinter dem Rosenkohl steckt. Den mag ich so gar nicht. Ich probiere es einfach weiter, vielleicht mutieren meine Geschmackszellen ja auch noch zu Rosenkohlfans...

      Löschen
  2. Mmmm, die Quiche sieht wirklich sehr lecker aus und so schön bunt=) Ich mochte Zucchini schon immer, habe aber auch gemerkt das ich da allgemein nie wählerisch war, schon als Kind. Ich mag und mochte schon immer alles Gemüse, nur Bananen einer sehr lange Zeit nicht=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Krisi,
      ich glaube bunt, ist ganz wichtig, besonders, wenn man Kinder davon überzeugen möchte, dass Gemüse richtig lecker ist.

      Löschen